Du reagierst bei Hunden zu wenig, zu langsam…

PatrickAllgemeinLeave a Comment

Du reagierst bei Hunden zu wenig, zu langsam…

Ich habe in der Vergangenheit schon oft darüber gesprochen, aber heute schneiden wir das Thema nochmal an, denn es scheint, als ob dies eines der größten Probleme bei Hunden ist, mit dem sich Hundehalter herumschlagen müssen, wenn sie Verhaltensauffälligkeiten in den Griff bekommen wollen.

Wenn Du den Gemütszustand Deines Hundes als Bombe vorstellst und diese Bombe bei 10 (Reaktivität, Aggression, Angst) hochgeht, dann wirst Du begreifen, dass sich diese Bombe nur entschärfen lässt, wenn wir dafür sorgen, dass 10 nie erreicht wird.
Das bedeutet, dass Du nur ein kleines Handlungsfenster hast, um die Kettenreaktion zur Eskalation (1-10) zu unterbinden, sobald Dein Hund einen Auslöser sieht/hört.

Die meisten Besitzer warten allerdings zu lange, bis sie reagieren, weil sie entweder keine Ahnung haben, wie sie mit den ihnen zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln umgehen sollen, das Verhalten ihres Hundes nicht deuten können oder Angst haben, ihrem Hund weh zu tun oder ihn unfair zu behandeln. Und wenn Du dann doch handelst, dann ist die Intensität der Maßregelung meist zu schwach, um Wirkung zu zeigen.

Damit wird das Verhalten dann allerdings oftmals schlimmer und die Sanktion zeigt nicht die gewünschte Wirkung und sorgt auch nicht dafür, dass das unerwünschte Verhalten aufhört. Du gießt praktisch noch Öl ins Feuer, anstatt das Feuer zu löschen.
Wenn Du also Probleme hast, weil Dein Hund immer wieder ausflippt, egal wo Du mit ihm gerade bist, dann solltest Du vielleicht einmal Deine Haltung und Deine Reaktion überdenken. Mit einem wirkungsvollen Handlungsansatz, einem Ansatz, der die Eskalation direkt beendet, kannst Du die gewünschte Reaktion SUPER einfach und schnell (in dem Moment, in dem Dein Hund den Entschluss fasst) herbeiführen und Deinen Hund mit Bestimmtheit (wahrscheinlich auch strenger, als Du es persönlich für die momentane Eskalation für angemessen hältst) korrigieren, während sein Hirn und sein Körper noch entspannt genug sind, um mitzubekommen, was um ihn herum passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.