4 geniale Tipps und Übungen für unruhige Hunde

PatrickAusgeglichenheitLeave a Comment

Tipps Entspannung

4 geniale Tipps und Übungen für unruhige Hunde

Es kann wirklich anstrengend sein, zu erleben wie scheinbar einfache Dinge Deinen Hund ständig überfordern. Das muss aber nicht so bleiben. Ich verrate dir einige Tipps, die dir dabei helfen, mehr Gelassenheit in das Leben Deines Hundes zu bringen.

Tipp 1: Finde Du selbst Entspannung

Wenn du spürst das Du selbst angespannt und nervös bist, versuche Deine eigenen Gefühle in den Griff zu bekommen. Die beste und schnellste Möglichkeit ist ganz bewusst langsam ein- und auszuatmen. Du atmest 10x tief in den Bauch ein und wieder aus. Wiederhole das einige Male. Dann bist du nämlich viel entspannter. Deine Hektik oder Stress spiegelt Dir Dein Hund und genau dieses Gefühl wollen wir nicht haben. Es macht deinem Hund Stress und er zeigt es Dir mit Unruhe. Deine wiedergewonnene Ruhe wird es Deinem Hund leichter machen zur Ruhe zu kommen.

Tipp 2: Kleine Schritte beim trainieren

Arbeite in kleinen Schritten und freue Dich über jeden Erfolg. Dein Hund hat Angst vor herumrennenden Kindern? Dann kann Dein Ziel sein, mit Deinem Hund jeden Tag in die Nähe spielender Kinder zu führen und dies gemeinsam beobachten. Hat er das geschafft und wird langsam ruhiger ist das schon viel wert. Du musst ihn auch nicht eine Stunde mit den spielenden Kindern konfrontieren. Vielleicht schafft ihr es anfangs nur aus größerer Distanz ruhig zuzuschauen. Das ist okay so. Das Tempo bestimmt Dein Hund, nur das zählt.

Tipp 3: Futterzusätze

Spezielle Futterzusätze, z.B. Kräutermischungen oder auch CBD Öl können deinem Hund helfen mehr Balance und Ausgeglichenheit zu finden.

Tipp 4: Selbstvertrauen

Stärke das Körpergefühl und Selbstvertrauen von Deinem Hund indem Du ihn sozial unterstützt. Hier kannst Du Übungen, welche die körperliche Geschicklichkeit und ein gutes Gleichgewicht erfordern, einsetzen. Diese helfen die Selbstwahrnehmung und das Selbstvertrauen zu stärken. Das kannst du sehr gut auf Deinem täglichen Spaziergang integrieren. Unterwegs findest Du bestimmt Bäume, Felsen, Aste, Bänke die Du nutzen dazu kannst.

Hat dir dieser Artikel weitergeholfen? Oder findest du, dass ihn Deine Hundefreunde unbedingt lesen müssen?

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.